Die Sabi Sabi naturschutz-philosophie

Die Naturschutz-Philosophie von Sabi Sabi basiert auf zwei Prinzipien:

Erstens die Bewahrung der rapide abnehmenden Wildnis und der Schutz der einzigartigen Flora und Fauna Südafrikas.

Zweitens die Überzeugung, dass unser Unternehmen tatsächlich ein Beispiel für Öko-Tourismus darstellen muss, indem es den Tourismus mit den Belangen des Naturschutzes und der örtlichen Bewohnerschaft in Einklang bringt. Sabi Sabi’s Umweltengagement ist ganzheitlich angelegt, so dass die ökologischen Notwendigkeiten mit den Bedürfnissen der lokalen Bevölkerung und ihrer Dörfer ausgeglichen werden, indem zum Beispiel die gegenseitige Abhängigkeit zwischen Tourismus, Naturschutz und lokaler Gemeinschaft berücksichtigt wird.

Unser Umweltschutz-Management

Wir müssen die rapide abnehmende Wildnis bewahren und die Flora und Fauna Südafrikas schützen. Die einzige Möglichkeit der erfolgreichen Bewahrung eines solchen Naturschutzgebietes ist

  • Menschen Arbeit zu geben
  • Auswärtige Währungen anzunehmen
  • Steuern zu zahlen
  • Nachhaltigen Tourismus zu fördern

Jeder Arbeitnehmer von Sabi Sabi erhält weitergehendes Training in allen Bereichen des Unternehmens. Dies stärkt das Selbstbewusstsein unserer Mitarbeiter und verbreitet deren Kenntnisse. Jeder unserer Mitarbeiter soll erleben, dass der einzelne in der Firma immer abhängig ist von der erfolgreichen Arbeit des gesamten Teams.

Sabi Sabi Rangers

In der ländlich geprägten Umgebung von Sabi Sabi liegt das Verhältnis der Erwerbstätigen zu den unmittelbar von ihnen Abhängigen bei 1 : 7, das heißt unsere 170 lokal Beschäftigten ernähren etwa 1.200 Familienmitglieder. Diese Menschen sind direkt oder indirekt von dem Erfolg unseres Unternehmens abhängig.

Sabi Sabi definiert folglich den Begriff des ‚Öko-Tourismus’ in der gegenseitigen Abhängigkeit von Tourismus, Natur- und Umweltschutz sowie Wohlergehen der örtlichen Gesellschaft. Nur wenn alle drei Bereiche aus dem touristischen Unternehmen profitieren, dann arbeitet dieses nachhaltig.